Ein Eisberg am Ende des Kapitalismus

Ist eine andere Art zu wirtschaften überhaupt für uns denkbar? Und wenn nicht, ist die kapitalistische Wirtschaftsweise nicht daher die einzig zu uns passende? Dieser Blogartikel beleuchtet die ‚mentalen Infrastrukturen‘, die kapitalistische Logiken stabilisieren. Er zeigt dabei jedoch auch, dass diese Logiken „nur“ die Spitze des Eisberges abbilden, und warum das, was unter der Wasseroberfläche liegt, Hoffnung auf Veränderungen macht.

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ Seit Wochen streiken Schüler*innen und Studierende bei den „Fridays for future“-Protesten für eine zukunftsfähige Politik

An so manchen grauen Wintertagen der letzten Monate standen junge Menschen deutschlandweit mit selbstgemalten Bannern und Schildern auf Marktplätzen, vor Rathäusern und Ministerien, anstatt in…