Weihnachtsgans-Spitze

[wp_quiz id=“3193″]

Am ersten Weihnachtsfeiertag nimmt der durchschnittliche Stromverbrauch pro Haushalt um ein Drittel von neun auf zwölf Kilowattstunden zu. Dieses Phänomen liegt u.a. an den Weihnachtsgansbraten, die in vielen Haushalten vormittags gleichzeitig bei hohen Temperaturen im Ofen schmoren. Daher wird dieser starke Stromverbrauchsanstieg auch als „Weihnachtsgans-Spitze“ bezeichnet.

Hochgerechnet auf 40 Millionen deutsche Haushalte werden also 120 Millionen Kilowattstunden Strom zusätzlich benötigt. Dies entspricht dem Jahresstromverbrauch von 34.000 3-Personen-Haushalten.

Übrigens: Falls ihr dieses Jahr nicht Teil der Weihnachtsgansspitze sein wollt, gibt es einige Alternativen: Ihr könntet Euch zum Beispiel für ein vegetarisches Weihnachtsgericht entscheiden oder eines, das weniger Garzeit braucht (z.B. Fisch). Wenn Ihr nicht auf die Weihnachtsgans verzichten wollt, könnt Ihr das lange Vorheizen des Ofens verkürzen und ihn früher ausschalten, um die Restwärme zu nutzen.

Quellen:
https://www.strom-magazin.de/strommarkt/die-weihnachtsgans-spitze-steht-wieder-bevor_57559.html
https://www.kreis-freising.de/fileadmin/user_upload/Aemter/Energiewende/Startseite/Aktivitaeten/Energietipps/Weihnachtsgans_Webseite.pdf