Heute für morgen kämpfen

John Heidecker, Lara Fregin

Entwicklungsländer stehen in der Regel vor der doppelten Herausforderung eine rasche Entwicklung zu gewährleisten sowie sich den Auswirkungen des Klimawandels zu stellen. Vor diesem Problemhorizont kommt eine wirksame Umweltregulierung besonders zum Tragen. Am Freitag, dem 19. Juli 2019, haben Studierende der Universität Münster, im Rahmen eines Forschungsseminares, Aya De Leon und Niner Guiao zum Thema […]

Continue Reading

„Tropensommer“ in Deutschland – Fluch oder Segen?

Helene Hülsmeyer

Die Sommer 2018 und 2019 werden wahrscheinlich noch lange Zeit im Gedächtnis bleiben. Der Deutsche Wetterdienst beschrieb den Juli 2018 als einen „der wärmsten Juli-Monate seit Beginn regelmäßiger Messungen 1881“. (Vgl.) Für manche waren sie Traumsommer, für andere ein Albtraum. Was feststeht: es war extrem, vor allem für die Natur. Die spürbaren Auswirkungen der heißen […]

Continue Reading

Motivation oder Resignation

Tobias Gumbert

Es ist erschreckend: wenn sich alle Menschen so verhalten würden, wie der oder die durchschnittliche BundesbürgerIn, würden wir nach aktuellen Berechnungen des Global Footprint Network jährlich 3,2 Erden verbrauchen. Das ist eindrücklich und vermittelt, bei aller Unvorstellbarkeit, einen Maßstab für unsere aggregierten Konsumentscheidungen. Folglich liegt es für viele auf der Hand, dass jede und jeder […]

Continue Reading

Zivilgesellschaft unter Druck

Benedikt Lennartz, Charlotte Röniger, Doris Fuchs

Gemeinnützigkeit, insbesondere der Status von Organisationen als gemeinnützig, ist eigentlich ein sehr trockenes Thema. Ein Thema aber, das für viele Organisationen, die diesen Status haben, überlebenswichtig ist und das auch sehr relevant ist für die Frage, ob und wie unsere Demokratie funktioniert. Als gemeinnützig anerkannt zu sein, verleiht gesellschaftliches Gewicht, bringt Steuererleichterungen mit sich und […]

Continue Reading

Drei Milliarden Coffee to go-Becher jährlich – vermeidbarer Müll?!


Gastbeitrag

Coffee to go-Becher gehören heutzutage zum Alltag dazu. Sie sind Teil des schnelllebigen Konsumverhaltens: der Kaffee für unterwegs in Einwegbechern, die danach unsere Abfalleimer verstopfen oder sogar in der Natur achtlos entsorgt werden. Aber was spricht prinzipiell gegen Einwegbecher? Sind sie nicht angenehm alltagstauglich, teils recht schick anzusehen und zudem inzwischen sogar schon ökologisch abbaubar? […]

25. Juni 2019

Für die Bienen, Vögel und Feldhamster – und für eine gelebte Demokratie


Gastbeitrag

Anfang Mai 2019 wurde in einem Bericht des Weltbiodiversitätsrates der Vereinten Nationen mit einer Fülle von wissenschaftlichen Belegen auf das baldige Aussterben von rund einer Million Tier- und Pflanzenarten hingewiesen. Das Artensterben ist wie der Klimawandel vor allem ein menschengemachtes Problem, das neben verheerenden ökologischen ebenfalls dramatische soziale Folgen, wie etwa die Zerstörung von menschlichen […]

11. Juni 2019

Aufbruch in ein grünes und gerechtes Europa?


Pia Mamut

Europa hat gewählt! Viele Zeitungen betitelten die Europawahl 2019 als wahrhaftige Schicksalswahl und riefen die Europäerinnen und Europäer im Vorfeld nachdrücklich zum Gang in die Wahlkabine auf. Und tatsächlich ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zur EU-Parlamentswahl vor fünf Jahren in vielen EU-Staaten gestiegen – in Deutschland erlebten wir sogar eine Steigerung um 23 Prozent. Dabei […]

28. Mai 2019

Digitalisierung: Chance oder Risiko für eine nachhaltige Zukunft?


Matthias Friedrich

Digitalisierung gilt als die große Hoffnung der Zukunft. Sie soll „ihr Wachstumspotential entfalten, die Lebensqualität der Menschen steigern und Wohlstand für alle Bürgerinnen und Bürger schaffen“ (BMWI). Produktionsabläufe würden effizienter, Kommunikation schneller und Städte smarter – so die Hoffnung. Was auf jeden Fall klar ist: Die Digitalisierung bringt einen großen gesellschaftlichen Umbruch mit sich. Die […]

14. Mai 2019

Hambi bleibt – der Wald vorerst ja; die Bewegung auch?


Helene Hülsmeyer

Der Hambacher Forst – vor allem im Jahr 2018 ein vieldiskutiertes Thema. Gefühlt war das Waldstück zwischen Köln und Aachen in aller Munde. Wenn man nicht hingefahren ist, hat man zumindest drüber gesprochen. Auch auf diesem Blog ist ein Artikel dazu ‚Bagger mich nicht an!‘ erschienen. Mittlerweile hat die öffentliche Aufmerksamkeit sehr nachgelassen. Seit dem […]

23. April 2019

Wie viel Kaffee ist genug? Wie der Suffizienzgedanke uns mit den unbequemen Fragen unseres Konsums konfrontiert


Sophie Dolinga

Beim Kauf von Kaffee auf Biosiegel oder Fairtrade-Standards zu achten, ist für viele Menschen, die sich für Themen der Nachhaltigkeit interessieren, bereits zu einer Selbstverständlichkeit geworden. So weist auch der Kaffee, den wir hier am Lehrstuhl tagtäglich trinken, die kleinen bunten Embleme auf. Sie geben uns das Gefühl, wir tun mit unserem Kaffeekonsum genau das […]

5. April 2019

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ Seit Wochen streiken Schüler*innen und Studierende bei den „Fridays for future“-Protesten für eine zukunftsfähige Politik


Sophie Dolinga

An so manchen grauen Wintertagen der letzten Monate standen junge Menschen deutschlandweit mit selbstgemalten Bannern und Schildern auf Marktplätzen, vor Rathäusern und Ministerien, anstatt in die Schule oder zur Universität zu gehen. Auch der typische Nieselregen in Münster konnte die hunderten Demonstrierenden, die sich Anfang März vor dem historischen Rathaus versammelt hatten, nicht entmutigen. Münster […]

14. März 2019

Indigene Klimakämpfe Der Kampf um öffentliches Gehör


Le Anh Nguyen Long

 „Ob Gold aus den Black Hills oder Wasserkraft aus Missouri oder Ölpipelines, die unser angestammtes Erbe bedrohen, die Stämme haben immer den Preis für Amerikas Wohlstand bezahlt“, schrieb David Archambault, Stammesvorsitzender der Standing Rock Sioux, 2016 in der New York Times. Damit erklärte er seine Ablehnung gegenüber der Dakota Access Pipeline (DAPL), die Rohöl von […]

7. März 2019

Die Debatte um Stickstoffdioxid-Grenzwerte Abseits von Erzählungen einer nachhaltigen, gerechten Mobilitätswende


Nils Stockmann & Dr. Marco Sonnberger

Deutschland diskutiert über die Sinnhaftigkeit von Grenzwerten für Luftschadstoffe –Erzählungen einer gerechten und nachhaltigen Mobilität der Zukunft gehen dabei verloren Eine von rund 100 Lungenfachärzt*innen getragene Stellungnahme zu den gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub- und Stickoxidbelastung hat ein immenses öffentliches Echo zur Angemessenheit von Grenzwerten für Luftschadstoffe ausgelöst (siehe beispielsweise hier). Einige gesellschaftliche Akteur*innen, darunter Politiker*innen, […]

25. Februar 2019

Umweltpolitik versus Lebensqualität ?


Doris Fuchs, Lara Althoff

Die aktuelle Diskussion um ein Tempolimit auf Autobahnen wirft einmal wieder die Frage auf, inwiefern Regierungen in die persönlichen Entscheidungsprozesse des Einzelnen eingreifen dürfen oder sollen, um nachhaltige Entwicklung voranzutreiben. Schon in der Vergangenheit haben staatliche Verbote im Umweltbereich oft zu Protesten geführt. Verbote als Quelle von Protest Mit Inkrafttreten der Ökodesign-Richtlinie für Leuchtmittel der […]

13. Februar 2019